Wurzeln



Die Band "Abgestaubt" möchte musikalische Schätze heben, kleine Smaragde der Rock- und Popmusik, harmonische Kunstwerke, welche zum Verstauben zu schade sind. So reicht das Repertoire der Band von Neil Finn, dem "Kiwi-Beatle" aus Neuseeland und Bandleader von Crowded House über Simon & Garfunkel bis hin zu Ich & Ich, womit die Begriffskreation "Songwriter-Folk-Pop" erklärt wäre.

 

Immer melodisch mehrstimmig und gern mit Tiefgang. Immer mit einem dominierenden Akustik-Set. Immer live.

 

Mancher Edelstein bekommt so einen neuen Schliff, der seine zeitlose Schönheit offenbart.

Durch den differenzierten Einsatz verschiedener akustischer und elektronischer Instrumente entsteht so eine interessante Klangvielfalt.

 

Lasst Euch verführen von den Songs mit viel Herzblut und der Spielfreude der fünf Musiker.

 

 


 

Abgestaubt spielt überall da, wo Musik abseits des sich schnell verändernden Mainstreams geschätzt wird.  Das kann sowohl die kulturelle Umrahmung  einer öffentlichen Veranstaltung sein, aber auch private Festlichkeiten, bei denen es nicht bis zur Schmerzgrenze krachen soll.

 

Musik muss nicht weh tun.

 

Der Trend zu ausgewogener Lautstärke ist zunehmend sowohl bei prominenten Künstlern als auch beim Publikum zu beobachten. Abgestaubt punktet daher gern mit dynamisch-akustischem Klangbild und ausgefeilten mehrstimmigen Gesangsparts.Weniger Lautstärke bedeutet mehr Hörgenuss. Dabei profitieren wir unbestritten von unserer Chorerfahrung.

 

Songs mit Statement waren schon oft Hits. Beste Beispiele dafür sind "Wish you were here" (Pink Floyd) oder "Heart of gold" (Neil Young). Was also spricht dagegen, diese Songs mit neuer Frische zu präsentieren...?